Honigsteine

Teich im Rhododendronpark

hat wieder Wasser

Einige Internetbilder von den Talwächterstufen und dem Honigsteinhöhenweg sahen mir aus als ob, wie wenn…. und ich wollte lange schon mal probieren, ob ich mich da lang trauen würde. Letzten Samstag war es soweit. Vom Gamrigparkplatz gings über einen recht zugigen Feldweg zur Kleinen Bastei. Unspektakulär aber immer wieder schön. Erfreulich – der Teich im Rhododendronpark hat inzwischen wieder Wasser, das Kleinod scheint gerettet. Weiterlesen

Irrlichter

Eine ungewöhnliche Verlinkung, die aber dem Urheberrecht nicht entgegenstehen sollte, zumal „Beteiligte“ Mitglieder der IG sind. Es geht um das spektakuläre Video, das sich nur direkt von der eingebundenen Seite aufrufen lässt. Hat den Vorteil, dass damit alle Copyright-Verweise gleich mit eingeblendet werden. Viel Spaß!

Veranstaltungskalender 2015

vas2015Die erste Übersicht über Veranstaltungen in der Sächsischen Schweiz ist zwei Tagen online (vielen Dank für die Recherche an Wanderfreak). Es ist immer recht mühsam, die Informationen zusammenzustellen. Deshalb an dieser Stelle die Bitte an alle Leser: Falls ihr Informationen zu interessanten Veranstaltungen in der Sächsisch-Böhmischen Schweiz findet, die in unserem Veranstaltungskalender noch nicht veröffentlicht wurden oder die Informationen ergänzen, schickt die Daten bitte unter Angaben von Termin, Name und Ort der Veranstaltung sowie einem Internetlink (falls bekannt) an die Email wanderer(at)sandsteinwandern.de

Für die Bemühungen schon jetzt vielen Dank.

(Wander)päpstlicher Besuch

 

2014-11-06 10.33.27

IG-Mitglied Nummer 99, Manuel Andrack, war mal wieder mit seinem Kabarettprogramm rund ums Laufen im Wald in unserer Region zu Gast. Genauer: in Pirna. Und er wäre nicht Deutschlands erfolgreichster Wanderbuchautor, wenn er diese Nähe zum Sandstein nicht für eine kleine Tour genutzt hätte. Die Schwedenlöcher sollen in seinem nächsten Buch vorkommen, also galten die zunächst mal als gesetzt. Und da nur einmal hoch und runter beim alten Schweden etwas langweilig gewesen wäre, haben wir noch ein paar Meter drangehangen.

Also los, von Wehlen zunächst den Haldenweg unter den Weißen Brüchen entlang. Dann den Griesgrund hoch – schiere Begeisterung beim Saarländer. Sodann dem Basteiengel einen Besuch abgestattet – Erstaunen, was man so im Wald findet. Und dann doch noch die Schwedenlöcher runter.

Zurück in Wehlen schließlich eine kleine Enttäuschung: mit dem Belohnungsbier war es Essig, nicht ein Wirtshaus hatte geöffnet.

Na ja, dafür wird der Ruhm unseres Sandsteins demnächst mal wieder in Buchform gegossen.