Frohes Fest

 
When the last Kalendersheets
flattern through the winterstreets
and Dezemberwind is blowing
then is everybody knowing
that it is not allzuweit
she does come the Weihnachtszeit.
 
All the Menschen, Leute, people
flippen out of ihr warm Stübl
run to Kaufhof, Aldi, Mess
make Konsum and business
kaufen this and jene things
and the churchturmglocke rings.
 duck-500911kl-pixabay
 girl-1090364-pixabay In the kitchen of the house
mother makes the Christmasschmaus.
She is working, schufts and bakes
denn ihr hit is Joghurtkeks.
And the Opa says als Tester
we’re all killed bis zu Silvester.
Then he fills the last Glas wine
yes this is the christmastime.
 
Then the family begins to sing
and wieder does a Glöckchen ring.
Zum Song vom grünen Tannenbaum
die Tränen rennen down and down
bis our mother plötzlich flennt
the Christmas-Gans im Ofen brennt.
Her nose indeed is very fine
Ende of the Weihnachtstime.

Wir wünschen allen Stiegen- und Wanderfreunden besinnliche Stunden über die Festtage und viele schöne Erlebnisse in der Natur im kommenden Jahr 2016.

Copyrighthinweis: Verfasser des Textes unbekannt (Quelle: Internet), Bilder von pixabay.com (Bilder und Videos auf Pixabay werden frei von Urheberrechten unter Creative Commons CC0 veröffentlicht).

 

freilebende Weihnachtsbäume

freilebende Weihnachtsbäume

Abgesägt

jordan-titelCopyright Open Street Map Karte: Creative Commons Attribution Share Alike-Lizenz 2.0Kürzlich berichteten diverse Medien über einen ‚Aktivisten‘, der in der Kernzone des Nationalparks die Säge angesetzt hatte. Es handelte sich dabei um keine Motorsäge, wie zunächst in einer Tageszeitung zu lesen war. Der Schaden am Pflanzenwuchs dürfte kaum sichbar sein, was nicht die Tätigkeit rechtfertigen soll. Sehr deutlich sichtbar sind aber Spuren der Abholzarbeiten, die jetzt auf dem Jordanweg im Nationalpark stattfinden. Der Wanderweg liegt nur etwa drei Kilometer Luftlinie von den Aktivitäten des „Sägers“ entfernt.

20-jordan-schwere-technik21-jordan-schwere-technik

Mit schwerster Technik wird der Nationalparkwald umgepflügt. Es besteht derzeit Lebensgefahr für den Wanderer, falls er den Jordanweg betritt. Betreten werden kann er allerdings ohnehin nicht mehr, wie die folgende Bildergalerie zeigt.

23-jordan-schild-kl24-jordan-klKommentare überlasse ich den Lesern dieses Artikels.

Unterwegs auf dem Hohen Schneeberg/Děčínský Sněžník

Eine Wanderbeschreibung von TR:

blick-schneeberg

Der Hohe Schneeberg im nahen Böhmen zählt sicherlich zu den touristischen Höhepunkten schlechthin und ist dementsprechend meist überlaufen. Das man den höchsten Berg des Elbsandsteingebirges auch ganz anders entdecken kann (und dies fast allein), haben wir nun herausfinden dürfen. Umgesetzt wurde eine schon lange geplante Tour auf schmalen Pfaden entlang der Abbruchkante des Hohen Schneeberges.

Wir starteten im Ort Schneeberg/Sněžník und folgten der Wanderwegmarkierung (grüner Strich) auf dem alten teils gepflasterten Zugang zum Hohen Schneeberg. Schon dieser Weg hat seine Reize. Der Stufenzähler wird genügend zu zählen finden. Es waren verhältnismäßig wenige Wanderer unterwegs. Nach erreichen des Plateaus folgt der Blick vom ersten Aussichtspunkt nach Böhmen und wir wurden mit spektakulären Bildern von tiefhängendem Nebel in den Tälern belohnt, bei strahlend blauem Himmel. Da auf dem Plateau meist mehr oder weniger heftiger böhmischer Wind weht, entschlossen wir uns die Runde im Uhrzeigersinn zu machen, um den Wind im Rücken zu haben und waren nach wenigen Metern allein auf schmalen Pfaden. Diese führen den Wandere immer entlang der Abbruchkante und erlauben den Blick auf Kletterrouten, Wandbücher, Riffe und vorgelagerte Türme. Wenn Sicht ist, hat man immer Aussicht die sich lohnt, demzufolge kommt man also eher gemächlich voran, eine Genusswanderung also.


Weiterlesen

Spektakulär unspektakulär

Zur Abwechslung mal wieder was schönes aus dem Sandstein(er)leben. Keine Sperrung, verlassene Wegekeine Strafzettel, keine Kernzone, sondern wirkliche Gernzone.

Der Kleinhennersdorfer Stein ist wohl in jeder Hinsicht unspektakulär. Er erhebt sich neben seinen bekannteren Nachbarn nur wenig aus dem Wald, bietet aber trotzdem einiges. Zwischen Sanduhren, Unterhöhlungen und den bekannten größeren Höhlen soll sich da auch das legendäre Schusterbänkel verstecken. Und es versteckte sich wirklich, denn obwohl es eigentlich ziemlich groß und auffällig ist konnten wir es auf zwei vorangegangenen Expeditionen nicht finden. Nach einer persönlichen Beratung beim letzten IG-Treffen wurde es aber nun entdeckt und erstiegen. Weiterlesen

Stiegenpaten gesucht!

Auf unserer Jahrestagung und einer folgenden internen Diskussion haben wir über die derzeitige Situation bei den Stiegenpatenschaften beraten. Einige unserer neuen Mitglieder hatten bereits Interesse an der Übernahme einer Stiegenpatenschaft bekundet. Wir möchten deshalb die Patenschaften teilweise neu ordnen und offene Stiegen und Wege an Interessenten vergeben. Einen Überblick zu den aktuellen Stiegenpatenschaften sowie Vorschläge von unserer Seite für neue Patenschaften findet ihr in unserem Forum.

Eine Stiegenpatenschaft bedeutet primär, dass der Pate diese mindestens Sinnbild Stiegeeinmal im Jahr besucht und auf ihren Zustand „begutachtet“. Ein kleiner Fotobeitrag oder „Stiegenbericht“ wäre für unsere Website zu erstellen, Beispiele findet ihr in unserer Stiegenmatrix. Wenn nötig, sollten notwendige Reparaturen in der IG bzw. beim Nationalpark (je nach Zuständigkeit) angestoßen werden.

Wer schon Interesse bekundet hat oder sich jetzt angesprochen fühlt, kann sich über die im Forumsbeitrag genannte E-Mail-Adresse melden. Auch wenn wir jemanden vergessen haben sollten bei den Stiegenpaten – bitte melde Dich ;-)! Nach einer gewissen „Sammelzeit“ werden wir euch kontaktieren und als Stiegenpaten einsetzen!