Markierung Forststeig und Eröffnung Trekkinghütte Haselmausbaude

Erster Pinselstrich für den Forststeig

Im Cunnersdorfer Forstgebiet konnten am heutigen Freitag gleich zwei Ereignisse gefeiert werden.

Zum einen fiel der Startschuss für die Markierungsarbeiten am linkselbischen Forststeig Elbsandstein, zum anderen wurde die vierte Trekkinghütte unter dem Namen Haselmausbaude eröffnet.

Hierzu lud Herr Borrmeister vom Forstbezirk Neustadt (Sachsenforst) zwei Personengruppen ein: Forststeigtester und Wegewarte.

Als „Testperson“ bin ich ebenfalls dieser Einladung gefolgt. (Testbericht Forsteig hier)
Von Cunnersdorf wurden wir per Kleinbus von Mitarbeitern des Sachsenforsts zu den relevanten Punkten gebracht.

Die Ortswegewarte wurden am Biwakplatz Taubenteich bei Rosenthal mit Hilfsmitteln ausgestattet, um demnächst in ihrem Revier die Markierungen anzubringen. In der Regel ist dies ein senkrechter gelber Strich. Sparsam sollen auch kleine Wegweiser und Schilder an Kreuzungen angebracht werden. Ca. 150 m hinterm Taubenteich ging es auf den Forststeig, welcher der Landesgrenze folgt. Dort wurde zeremoniell der erste gelbe Strich an einen geeigneten Baum angebracht. Und der zweite dann in Sichtweit an einen alten Grenzpfahl.

Nach Auswertung der Rückmeldungen aller Testteams gab es nochmals vereinzelte Änderungen. Mit Augenmaß wurden ein paar kritische Wegverläufe geändert. Das betrifft beispielsweise auch den Quirl, wo die IG Stiegen- und Wanderfreunde demnächsten einen Arbeitseinsatz durchführen wird. Die Markierungsarbeiten sollen im Frühjahr 2018 abgeschlossen sein.

Herr Borrmeister erklärt die kommenden Markierungsarbeiten – im Hintergrund der Taubenteich-Biwak

Aussuchen einer geeigneten Stelle zum Start der Markierungsarbeiten des Forststeigs

2. Pinselstrich – am Grenzpfahl (r. Uwe Spieler vom Sachsenforst)

 

Anbringen der offiziellen Beschilderung

Danach ging es zum zweiten Veranstaltungsort: Haselmausbaude. Sie wurde heute für die Wanderer freigegeben. Standort ist einmal mehr tief im Wald. Der eine oder andere würde vielleicht sagen: „im Nirgendwo“. Das ist am Lindhornweg, zwischen Cunnersdorf/Kleingießhübel und tschechischer Grenze. Die Ausstattung entspricht dem Standard der bereits bestehenden drei Trekkinghütten, welche dort ebenfalls im Umkreis von 3 km zu finden sind. Im Schlafraum (Obergeschoss) finden 8 Personen Platz. Im Erdgeschoss ist der Aufenthaltsraum mit Sitzecke und Ofen. Im Außengelände befindet sich eine Trocken-Toilette, sowie ein Waschbecken mit Regenwasserbehälter.

Insgesamt war das eine sehr informative Veranstaltung. Schön war auch der Erfahrungsaustausch mit den anderen Forststeig-Testern. Man muss wirklich feststellen, dass hier linkselbisch auf dem Boden des Sachsenforsts richtig etwas bewegt worden ist.

 

Waschbecken mit Regenwasseranschluss

Haselmausbaude Innenansicht Aufenthaltsraum EG

Außenansicht Haselmausbaude (hinten)

Frontansicht

Standort Haselmausbaude (OpenStreet Map Kartenausschnitt – Copyright: Creative Commons Attribution Share Alike-Lizenz 2.0)


Schreibe einen Kommentar