Bericht des Stiegenpaten

Schwarzes Loch: Stiegenpate Karsten alias KKrasselt

Begehung 2017: 26.10.2017
ausführlicher Bericht als pdf-Datei

Begehung 2016: 24.11.2016

Praktisch ähnlich wie im vergangenen Jahr. Nur örtlich leichte Trittschäden.
(Foto1, Foto2)
Gesamte Fotoreihe hier.

Begehung 2015: 16.06.2015

Begehung bergwärts in gesamter Länge. Keine weiteren Wanderer unterwegs.
Leichte Trittschäden im unteren Bereich (Foto1, Foto2, Foto3). Querliegende Birken wurden entfernt. Die Stufen im oberen Teil bedürfen eines Handfegers ;-)! (Foto4, Foto5)
Sonst kein akuter Handlungsbedarf.

Begehung 2014: 03.10.2014

Begehung des Weges talwärts in gesamter Länge. Relativ viel Begängnis (12 weitere Wanderer). An einigen Stellen Trittschäden (Foto 1, Foto 2). Weg insgesamt wegen Feuchte und Laub recht rutschig.

Begehung 2013: 22.07.2013
Komplette Begehung des Schwarzen Loches talwärts vom Gratweg bis zur Lehne / Elbleitenweg.

Im oberen Teil des Schwarzen Loches gibt es kaum Veränderungen zur letzten Begehung. An einzelnen Stellen leichte Tritterosion.


(ohne Bild)
An der Querung des kleinen Fließes liegen zwei Birken über den Weg. Können umgangen werden.

Bild 1 Mittelteil
Im mittleren, flachen Teil liegen an einer Stelle mehrere Bäume (Birke, Kiefer) quer. Können umgangen werden.
Vorschlag: aussägen

Bilder 2 + 3 Treppenbereich
Am Fuß der Treppe liegen eine und dann nochmals 2 Birken quer. Können überstiegen werden.
Vorschlag: aussägen

Bild 4
Leichte Erosion am Weg.

Bild 5
Wir nähern uns in einer schönen Birkenallee dem Ende des Schwarzen Lochs.

Fazit: Außer den fakultativ durchzuführenden Sägearbeiten keine Beanstandungen.

 

Begehung 2012: 02.05.2012 (KKrasselt und Eric)

Am 02.05.12 stieg ich mit Eric erstmalig in diesem Jahr das „Schwarze Loch“ hinunter. Neben einzelnen kleinen Stellen mit leichter Tritterosion gab es keine Beanstandungen. Anzumerken wäre höchstens, dass die Benutzung dieses Weges sich in den letzten Jahren verstärkt hat.

Schwarzes Loch

Foto 1 – 6

Foto 1: Weg am ersten Steilstück
Foto 2: Stufenbereich
Foto 3: etwas Erosion unterhalb der Stufen
Foto 4: leichte Erosionsspuren an der „bröseligen“ Felswand. Der kleinere Block in Bildmitte ist anscheinend etwas verrutscht.
Foto 5: etwas ausgetretener Weg weiter talwärts
Foto 6: Weg unterhalb der Felsquerung

Fazit: Kein dringender Handlungsbedarf.

Ein Gedanke zu “Bericht des Stiegenpaten

  1. Ich kann meine Vorredner nur bestätigen. Ich bin das Schwarze Loch 2014 mehrmals in beiden Richtungen gewandert. Beim Abzweig zur kleinen Höhle sind leider sehr starke Sandkästen entstanden, zum Teil aber auch durch natürliche Erosion. Die Birken über dem Weg stören überhaupt nicht, da sie überstiegen werden können. Also kein Handlungsbedarf. Im obersten Teil des Weges ist einer Begehung bei nasser Witterung unbedingt abzuraten, Absturzgefahr!

Schreibe einen Kommentar