Nasse Schlucht (Pfaffenstein)

Pfaffenstein, Nasse Schlucht: Stiegenpate André R. (Sel)
Aktueller Hinweis: Die laufenden Baumfällungen im Landschaftsschutzgebiet auf dem Pfaffenstein finden im Rahmen von Umwelt- und Naturschutzarbeiten in Abstimmung mit der Nationalparkverwaltung statt. Sie dienen der Beseitigung von unkontrolliert wachsenden Weymouthskiefern auf dem Pfaffensteinplateau. Die Stämme werden für die Wegesicherung vor Ort verwendet. Die Abholzung gilt als Naturschutzaktion. (Stand Februar 2017)

Begehung: 28.02.2016

Die Stiege ist als Bergpfad 2015 neu ausgeschildert worden (schwarzes Dreieck auf weißem Grund) und damit für jedermann offiziell begehbar. Der Weg ist seit mehr als 100 Jahren eine alternative Aufstiegsmöglichkeit zum Pfaffenstein. Etwa in der Mitte zwischen Aufstieg zum Nadelöhr und dem Bequemen Aufstieg gelegen, kann der trittsichere Wanderer das Plateau des Pfaffensteins erreichen.

Wenn man vom Parkplatz Pfaffendorf zum Pfaffenstein über den Betonweg wandert, wendet man sich an der großen Hinweistafel nach rechts und folgt dem Weg zum Bequemen Aufstieg. An der dritten Holzbank am Weg geht ein deutlich sichtbarer Pfad links in den Wald (Schild „Naturschutzgebiet“ mit Hinweiszeichen Bergpfad). Man folgt den an den Bäumen angebrachten schwarzen Dreiecken (Bergpfad) immer geradeaus bergan bis zur „zufällig“ umgefallenen Birke auf dem Hang.
1
2
Diese Birke muß man übersteigen oder umgehen. Das ist sehr einfach, weil schon Anfänge eines neuen Pfades erkennbar sind. Der weitere Weg nach oben ist deutlich sichtbar. Man kommt bald auf einen kleinen Platz, wo links ein Felsblock steht, den man umrunden muß für den weiteren Weg. Damit auch diesen Weg nicht jeder findet, wurde eine Menge Kleinholz aufgeschüttet, einfach drübergehen.
5
Wer jetzt Angst vor nassen Schuhen hat, sollte umkehren. Die alten, in den Sandstein geschlagenen Stufen, sind mittlerweile eine kleine Wasserkaskade geworden. Glatt und vermoost, aber gut begehbar. Bei Frost jedoch eine sehr gefährliche Stelle! Ansonsten sollte man mit 1 bis 3cm Wasserhöhe rechnen.
6
Diese Stufen steigt man hinauf und folgt dem Weg nach oben. Dieser endet auf dem Zugang Bequemer Aufstieg, kurz vor der Gastwirtschaft.
7
Die Ansichten während des Aufstiegs sind traumhaft, vor und nach der Birke lohnt es den Bergpfad (deutlich sichtbar markiert) links und rechts des Weges abzulaufen. Der Lohn sind schöne Aussichten und ein bleibender Eindruck von den herrlichen Felsen des Pfaffensteins. Für den Aufstieg allein sollte man etwa 30 Minuten einplanen (ohne Seitenwege). Ich empfehle, sollten Kinder dabei sein, das diese mindestens 10 Jahre alt sind.

Im Abstieg ist diese Stiege auch zu meistern, allerdings sollten unsichere Personen an den Sandsteinstufen (Wasserkaskade) gesichert werden. Der Weg ist auch von oben als Bergpfad markiert. Auf dem Weg sind einige wenige Absätze zu bewältigen, die etwa einen Meter hoch sind und fast immer sehr nass. Man sollte also die Hände zum Klettern frei haben und Matsch nicht scheuen.

Allgemeine Informationen:

Übernachtungsmöglichkeiten gibts direkt in Pfaffendorf in verschiedenen Gästehäusern und Privatunterkünften.

Oben auf dem Pfaffenstein sorgt ein Restaurant fürs leibliche Wohl mit excellenter und preiswerter Küche. Informationen unter http://www.pfaffenstein.com/

Wer eine Boofe zum Übernachten bevorzugt, die Steinerne Scheune ist die einzige offizielle Freiübernachtung am Pfaffenstein. Rechtzeitiges Erscheinen sichert den Platz. In der Felsgruppe haben bis etwa 10 Schlafsack-Übernachter Platz, ohne das es eng wird. Feuermachen, Müll hinterlassen oder Krach ist dort definitiv unerwünscht! Zur Boofe kommt man, indem man vor dem Aufstieg zum Pfaffenstein sich links hält, also entweder die Feldstraße entlangläuft oder den kleinen Weg links durch den Wald nutzt.


Begehung am 07.05.2016

  • Wege sind gut begehbar
  • diverse „Touristensperren“ wurden wieder verstärkt, also querliegende Birken und aufgeschüttetes Astwerk
  • Nebenpfade sind recht zugewuchert
  • diverse Steighilfen (Äste an hohen Stufen) sind weg

Eine Begehung setzt auf Grund der nun fehlenden „Steighilfen“ schon ein wenig Geschick voraus. Da es an den gewissen Stellen extrem nass und glitschig ist, ist bei ungeübten Personen ein Abrutschen möglich. Wer sich die Kletterei (und das Einsauen der Kleidung) nicht zutraut, sollte an diesen Stellen unbedingt umkehren. Trotz diesen kleinen Einschränkungen ist dieser Zugang zum Pfaffenstein eine Empfehlung.

Weitere Zugänge zum Pfaffenstein sind z.B. die Taubenschlucht und die Wirtsstiege. Beide Zugänge sind verfallen oder wurden unbegehbar gemacht. Ohne gute Klettererfahrung und zusätzliche Klettersicherung (Seil etc.) sind diese Wege nicht machbar!

Begehung am 14.08.2016

Keine Veränderungen. Wegmarkierungen sind excellent, die Stiege gut begehbar. Auf Grund der relativ nassen Witterung war die „Treppe“ ein kleiner Wasserfall. Einfach Schuhe und Strümpfe ausziehen und hochlaufen…

Begehung am 01.01.2017

Es waren überraschend viele Menschen unterwegs am Neujahrstag. Die Gaststätte auf dem Pfaffenstein glänzte mit hervorragendem Essen und Service. Das Wetter war einmalig schön.

Die Schlucht war wie erwartet stark vereist. Es floss jedoch immer noch Wasser übers Eis, was eine Begehung ohne Sicherung unmöglich machte. Eis und Wasser sind zwar sehr schön anzusehen, aber eine extrem gefährliche Kombination. Rund um den Pfaffenstein sind alle Wege und Pfade gut begehbar, sämtliche Wandertafeln und Hinweispfeile in tadellosem Zustand. Die Bergpfade sind begehbar, der Hauptstrom der Wanderer begrenzte sich auf die bekannten großen Wanderwege.