Herbst(aus)sichten

Der nachfolgende Beitrag soll nicht als Wanderbeschreibung betrachtet werden sondern vielmehr als kleine Bildergeschichte.

Vor fast genau einem Jahr besuchten wir jenes Bauwerk in Ostrau, welches den Patienten der Falkensteinklinik einen Ausblick in die Sächsische Schweiz ermöglichen soll, ohne dafür einen beschwerlichen Aufstieg meistern zu müssen. Der Skywalk, wie ich ihn damals bezeichnet hatte, war im November 2018 noch nicht begehbar. Also wollten wir uns nach der Fertigstellung selbst vom Rundblick überzeugen. Der Skywalk heißt jetzt offiziell Aussichtsplattform. Den Künstler, der das Bild auf der Tafel geschaffen hat, kennen wir doch alle. Oder etwa nicht?

Vom Ausblick zeugen die folgenden drei Fotos.


Skywalk OstrauSkywalk OstrauSkywalk Ostrau

Damit erhalten alle diejenigen einen Eindruck, die bisher noch keine Gelegenheit hatten, zur Plattform zu pilgern. Denn wie auf einer Pilgertour kam uns der Besucherstrom vor, als wir am vergangenen Sonnabend gegen 10.00 Uhr ankamen. Das vermitteln meine Bilder zwar nicht, allerdings habe ich fast zehn Minuten benötigt, um die wenigen Fotos „ohne Menschen“ auf den Chip der Kamera zu bannen. Wer den Skywalk in eine Wanderung einbinden möchte, sollte dies tun. Ein extra Besuch lohnt sich nicht.

Wir laufen weiter durch Ostrau und gelangen bald zu diesem herrlichen Blick auf die Schrammsteine mit dem Falkenstein. Der ist das eigentliche Ziel unserer kleinen Runde.

Blick von Ostrau Richtung Falkenstein und Schrammsteine

Blick von Ostrau Richtung Falkenstein und Schrammsteine

am Fuße des Falkensteins

am Fuße des Falkensteins

Knabe mit Gipfelbuch (Fotomontage)

Knabe mit Gipfelbuch (Fotomontage)

Durch das Falkengründel gelangen wir schön ruhig – am letzten Wochenende der Herbstschulferien waren natürlich viele Wanderer unterwegs – an den Fuß des Falkensteins. Ein Weg, der natürlich ein Kletterzugang ist, umrundet den gewaltigen Felsen. Wir wollen eine solche Umrundung entgegen des Uhrzeigersinns machen. Wenn man vom Falkengründel aufsteigt, steht unmittelbar neben dem Falkenstein ein klobiger Felsklotz. Es handelt sich um den Kletterfelsen „Knabe“. Gut trainierte

AW II - Knabe

Knabe – AW II

Stiegengeher können diesen auch besteigen. Der Alte Weg II ist wahrscheinlich einer der leichtesten „Zweierwege“ im Schrammsteingebiet und selbst mit meinen stark limitierten Fähigkeiten zu bewältigen. Vom Gipfel hat man einen großartigen Ausblick auf die steilen und ausgesetzten Westwege (Kletterwege) des Falkensteins. Bei schönem Wetter kann man hier fast immer Kletterer sehen.

 


Knabe - Gipfelblick zum FalkensteinKnabe - Gipfelblick zum FalkensteinKnabe - Gipfelblick Richtung Schrammsteine

Schusterweg - Klassiker am Falkenstein

Schusterweg – Klassiker am Falkenstein

Wie immer von mir der Hinweis nach diesen Bemerkungen: Ohne Erfahrung und Equipment rate ich dringend von solchen Kletterversuchen ab.

Nach der gemütlichen Abseile vom Knaben setzen wir die Umrundung fort. Einem Blick in den Schusterweg, einem Klassiker am Falkenstein, folgt bald danach eine kleine Kraxelei, wenn man sich dicht am Felsfuß bewegt. Man könnte diese Passage fast als Falkensteinstiege bezeichnen, wie die Fotos zeigen.

 


rund um den Falkensteinrund um den Falkensteinrund um den Falkenstein

Falkengründel

Falkengründel

 

Wenige Minuten später erreichen wir den Ausgangspunkt der Umrundung. Das Falkengründel führt uns zurück in den Zahnsgrund und damit zum Ausgangspunkt der Tour.

Der IG Stiegenkalender 2020 ist da

Update 18.11.2019 – AUSVERKAUFT – Bitte nicht mehr bestellen.

Das folgende Angebot ist kein Bestandteil des Inhalts der Website sandsteinwandern.de. Der Kalender wird durch ein Mitglied der IG Stiegen- und Wanderfreunde auf eigene Rechnung vertrieben. Der Erlös kommt der Arbeit der IG zugute.

Werbung – Werbung – Werbung – Werbung– Werbung – Werbung– Werbung

Werbung - IG StiegenkalenderDer IG-Stiegen-Kalender 2020. Format A3 mit allerlei verstecken Wegen. Und, als besonderes Schmankerl: im Kalender finden sich QR-Codes, welche die beschriebenen Wege auf einer digitalen Karte zeigen.

Preis 15,00 Euro inklusive Versandkosten.

 

Die Motive:
Bärenfangwände (Titelbild) – Klettersteig Porschdorf – Adlerlochstiege – Heulenberg – Quelle Gutes Bier – Luchsstein – Steinbruchpfad – Rosenkamm – Schwarzberggrund – Winterbergkehren (Kleiner Winterberg) – Neuwegkanzel – Raumberg – Silberwände


Werbung - IG Stiegenkalender Werbung - IG Stiegenkalender

Der auf dem jeweiligen Monatsblatt aufgedruckte QR-Code führt zum Kartenausschnitt auf der Website mapy.cz mit dem abgebildeten Motivstandort. Eine Wanderung wird dadurch deutlich erleichtert.

Werbung – Werbung – Werbung – Werbung– Werbung – Werbung – Werbung

 

OffTopic – (Zehn) Gründe, warum ich hier nur noch selten poste

Die Diskussionen vor einiger Zeit im Chat und aktuell im Mitgliederforum zum Thema „Mitgliederliste“ (können jetzt nicht alle lesen) veranlassen mich nach langer Zeit wieder zu einem kurzen Blogbeitrag.

Kauf im Amazon-ShopDie Überschrift dieses Artikels soll dabei nur eine Adaption des Buchtitels „Zehn Gründe, warum du deine Social Media Accounts sofort löschen musst“ von Jaron Lanier sein. Lanier beschreibt unter anderem, wie fast jeder Nutzer der digitalen Onlinemaschinerie zum Arschloch verkommt. Ja, ich verwende ganz bewusst auch dieses Wort, welches der Autor gebraucht.

Die Sucht nach digitaler Anerkennung in den sozialen Medien – unser Forum gehört im weitesten Sinne dazu – treibt schon seltsame Blüten. Immer mehr „likes“ und positive Kommentare will – nein muss – ich auf meine Beiträge bekommen, sonst fühle ich mich nicht mehr wohl. Und immer muss ich meine Meinung zu irgendetwas sagen. Wenn mir etwas nicht passt, werde ich zum Troll, beleidige und verunglimpfe diejenigen, die entweder nicht meiner Meinung sind oder die ich jetzt einfach mal beschimpfen muss. Dieser Trieb sitzt ganz offenbar in jedem Menschen tief drin. Ich habe mich selbst schon erwischt, dass ich zum Troll werden wollte und schnell und verschämt meinen eigenen Beitrag wieder gelöscht. Damit Letztgenanntes nicht wieder passiert, habe ich mich entschlossen, meine Meinung nicht mehr überall auszuposaunen und es einfach dabei bewenden zu lassen, wenn mir jemand digital in die Magengrube tritt. Von vielen Social Media Accounts musste ich mich nicht trennen, da ich nur auf wenigen präsent bin. Meinen Blog betreibe ich seit letztem Jahr sehr sparsam (ganz bewusst nur noch einen Beitrag pro Monat) und meine Website ist temporär eingefroren.

Ich will hier niemandem Ratschläge erteilen und keinesfalls dazu auffordern, nicht mehr zu schreiben, sondern einfach dazu animieren, darüber nachzudenken, ob „Meinungen“ in dieser Form jetzt wirklich und in dieser Form gepostet werden müssen. Die Gesprächskultur wieder aufleben zu lassen, könnte vielleicht helfen, den Troll, der in jedem zu stecken scheint, zu besiegen. Oder zumindest in Schach zu halten.

Zehn Gründe konnte ich nicht aufzählen, weshalb ich hier nur noch selten poste. Die finden sich aber in jenem Buch von Jaron Lanier. Wer alle zehn Gründe kennenlernen möchte, auf das Bild klickt und das Büchlein bestellt, leistet damit einen kleinen solidarischen Beitrag für die IG, wie man hier nachlesen kann. Nach dem Lesen muss man auch nicht unbedingt die Meinung Laniers teilen…

Merry Xmas

Copyright http://www.animierte-gifs.netLeise rieselt der Schnee.
Der Weihnachtsmann kommt im VW.
Nur leider ist es ein Diesel
und der blieb steh’n im Niesel.

Deshalb grüßt der Mann mit dem Sack,
Heiligabend nur über WhatsApp.
Deine Geschenke zum frohen Fest,
kannst du sehen bei Pinterest.

Allen Stiegen- und Wanderfreunden ein besinnliches Weihnachtsfest und viele schöne Touren im kommenden Jahr 2019.

Wir wünschen wanderbare Feiertage

Es ist fraglich, ob Gans, Ente, Pute, Truthahn und Karpfen das Weihnachtsfest als Erlösung betrachten. Es ist auch fraglich, ob es unser Weihnachtsmann hier bei der Fortbewegungsmethode rechtzeitig zum Fest schafft, aber eines ist gewiss: unsere nächste Wanderung.

Allen Stiegenfreunden eine besinnliche Weihnachtszeit sicher verbunden mit den Planungen zu den nächsten Wander- oder Klettertouren.

Zum Jahresabschluss gibt es auch mal ein Bilderrätsel von mir: Wo steht dieser 10,10 Meter hohe Nussknacker mit dem man Kokosnüsse knacken kann? Ein kleiner Tipp: Ihr werdet ihn nicht auf eurer nächsten Wanderung durch die Sächsische Schweiz finden, er stand auch nicht auf dem Weihnachtsmarkt in Stolpen, wo die Aufnahmen für die kleine GIF-Animation entstanden.