Black Friday

Liebe Wander- und Stiegenfreunde,

das Weihnachtsfest rückt näher. Auch wenn es in diesem Jahr vielleicht etwas anders verlaufen wird als gewohnt, werden sicher die meisten von euch ihren Lieben etwas zu Weihnachten schenken. Sollte der eine oder andere Freund von sandsteinwandern.de den Shop von Amazon nutzen (wollen) und vielleicht ganz gespannt auf den Black Friday warten, dann klickt bitte auf den folgenden Link für die Shoppingtour.



Es wird nichts teurer und es entstehen euch überhaupt keine zusätzlichen Kosten. Wir bekommen nur einen ganz kleinen Anteil der Verkaufserlöse als Provision, die wir für das Hosting dieser Website verwenden und euch damit auch weiterhin eine Plattform zu allen Themen rund um unser geliebtes Heimatgebirge bieten werde.

In diesem Sinne wünschen wir eine möglichst geruhsame Vorweihnachtszeit und bedanken uns schon einmal bei euch für die Unterstützug und die rege Diskussion im Forum und Teilnahme an den Aktivitäten des zurückliegenden Jahres.

Nach Ende der Sonderangebote findet ihr hier die Möglichkeit, auch noch im Dezember bei Amazon einzukaufen und uns zu unterstützen.

Gipfeltreffen nach neun Jahren

Vor neun Jahren, am 11.09. – also einem geschichtsträchtigen Datum – wurde in der Zwieselhütte bei Schmilka die IG Stiegen- und Wanderfreunde gegründet. Der Autor dieses Blogbeitrages faselte unterwegs immer was vom 10. Jahrestag, was gar nicht stimmt. Wir sind jetzt im zehnten Jahr und der entsprechende Jahrestag kommt erst noch.

Im Oktober 2011 entstand diese Website mit der Veröffentlichung unserer Zielstellungen (hier im Gesamtwortlaut). Vielleicht ist das Dokument in letzter Zeit etwas in Vergessenheit geraten. Ein guter Zeitpunkt also, sich wieder daran zu erinnern. Der Artikel bietet im Kommentarbereich die Gelegenheit zur Diskussion, ebenso gibt es natürlich im Forum die Möglichkeit, einen vielleicht schon etwas in die Jahre gekommenen Thread wieder „hochzuholen“.

Wir müssen da mal nuff!

In diesem Jahr wollten einige Mitglieder den Tag nutzen, um im Gegensatz zu früheren Zeiten mit mehr Bewegung und weniger Bier an die Gründungsversammlung zu erinnern. Wir gingen also los, um einen geeigneten Tagungsort für das diesjährige Treffen zu suchen. Werden wir hier fündig? Geht ganz schön steil nach oben. Aber schließlich ist der Weg das Ziel.

Bald sind die ersten oben angekommen. Der letzte muss noch das Material einsammeln. Der Ausblick ist grandios, aber so richtig gemütlich für eine längere Beratung ist es in luftiger Höhe wohl doch nicht. Wir verewigen uns noch, und steigen wieder ab.



Ja, ich weiß: In solche Bücher schreibt man keine Sprüche ein, vor allem keine falschen – von wegen 10 Jahre und so, wenn es erst neun sind. Aber ganz sparsam mit keiner Verschwendung des kostbaren Platzes geht das schon mal durch.

Wir begeben uns auf die Suche nach einem anderen Tagungsort und werden bald fündig. Hier gibt es einen schönen breiten und ausladenden Gipfel für die zweite Rast. Eine längere Diskussion über Sinn oder Unsinn der IG-Ziele wollte nicht so recht aufkommen.

 



Vielmehr weckte der direkt daneben stehende Gipfel die Begehrlichkeiten.
Da müssen wir auch noch hoch. Tiefblicke von oben und staunende Blicke von unten.



Ist ganz schön senkrecht hier. Bloß gut, dass einige an den Strick gedacht hatten, um wieder nach unten zu kommen. Der Tag war auch schon etwas zu fortgeschritten, um im Tal noch eine längere Gesprächsrunde zu führen.

Dann schauen wir mal, was das 10. Jahr der IG so bringt.
Vielleicht finden sich dann paar mehr Leute zusammen.

 

Und ganz zum Abschluss noch etwas für die Rätselfreunde: Wie heißen die drei Tagungsorte?

edit 16.09.2020: Da Roland (fast) aufgelöst hat, hier die drei Tagungsorte:

Zehn Jahre Walderholung

Um es gleich vorweg zu nehmen: Ich vertrete hier keinesfalls die Meinung von Leugner der von Menschen mit beeinflussten globalen Klimaerwärmung oder irgendwelche Verschwörungstheorien. Ich will nachfolgend überhaupt keine Meinung bilden sondern nur in wenigen Fotos dokumentieren, wie sich die Natur selbst erholen kann – mit und ohne Hilfe des Menschen.

Wir sind hier einmal nicht in der Sächsischen Schweiz sondern einige Kilometer weiter nördlich im Seifersdorfer Tal unterwegs. Einige IG-Mitglieder werden sich vielleicht noch an unsere Wanderung im Jahr 2015 erinnern. Im Mai 2010 zog ein Tornado durch das Tal und hinterließ eine Spur der Verwüstung. Fast genau zehn Jahre später habe ich versucht, die gleichen oder zunimdest annähernd gleichen Stellen zu finden, an denen damals einige Fotos entstanden. Andere Fotostandorte aus dem Jahr 2010 kann ich heute gar nicht mehr genau zuordnen, so hat sich die Flora (zum Glück) wieder erholt.

Kartenausschnitt - Copyright Open Street Map Karte: Creative Commons Attribution Share Alike-Lizenz 2.0

Kartenausschnitt OSM-Karte – Copyright Open Street Map: Creative Commons Attribution Share Alike-Lizenz 2.0

Zur besseren Einordnung soll der Ausschnitt einer OSM-Karte dienen, auf der ich die Fotostandorte mit V1…V6 gekennzeichnet habe. Das „V“ steht für Vergleich.

Zunächst zwei Fotos unmittelbar an der Röder in der Nähe von Grünberg. Die Gehrichtung ist hier allerdings in Richtung Grünberg festgehalten, die folgenden Bilder sind in Wanderrichtung „Marienmühle – Seifersdorf“ aufgenommen.

20102020 Weiterlesen

Felsenblicke in Coronazeiten

Der etwas andere Blogbeitrag

Vielleicht lag es tatsächlich am sogenannten „Lockdown“? Ich weiß es nicht. Sicher weiß ich aber, dass es Ende April eine sagenhafte Fernsicht in unserem Heimatgebirge gab, wie ich sie in den letzten Jahren nicht erleben konnte. Ich war am 23. April und am 27. April mit jeweils einem unserer Stiegenfreunde unterwegs – also völlig konform mit den derzeit immer noch geltenden restriktiven Bestimmungen. Die ersten Fotos stammen von diesen beiden Tagen. Nach der wochenlangen Abstinenz trafen wir selbst in der Woche verständlicherweise auf sehr viele Wanderer. Deshalb besuchten wir weniger überlaufene Plätzchen, um immer schön Abstand halten zu können. Am vergangenen Sonnabend zum Familienausflug war es dann schon wieder vorbei mit der genialen Fernsicht.

Nachfolgend also einige Bilder mit der Frage an die Kundigen: Wo stand der Fotograf bei diesen Aufnahmen?

Einige Stiegenfreunde werden es schnell erkennen (zwei waren schließlich mit dabei, zumindest bei den ersten beiden Touren). Bitte haltet euch mit der kurzfristigen Auflösung noch zurück in der Kommentarrubrik. Kleiner Tipp: Es gibt im Internet einen etwas ausführlicheren Beitrag zu einem Teil der Bilder 😉

Blick zu den Affensteinen und zum neuen Wildenstein

Blick zu den Affensteinen und zum neuen Wildenstein

der Kleine Winterberg in der Bildmitte

der Kleine Winterberg in der Bildmitte

Kleiner Lorenzstein

Kleiner Lorenzstein

entspanner Blick in endlose Weiten....

entspanner Blick in endlose Weiten….

Weiterlesen