Zum 3. Advent schon Gans? (Nachtrag 16.12. Schatz geborgen, siehe Bild)

Finder am Fundplatz – sieht eigentlich sogar ganz schön spektakulär aus

Aber klar doch! Die Südaussicht auf der kleinen Gans ist ein wunderbarer Platz mit großartigem Ausblick in den Raaber Kessel, auf die Basteifelsen und über Rathen hinüber zum Lilienstein. Und jetzt lohnt sich ein schneller Besuch noch mehr, denn es gibt eine feine kleine Detailkarte in einem Supermaßstab zu finden. Die Karte stammt, wenn ich das nicht falsch verstanden habe, nicht aus der Feder von Rolf Böhm, auch wenn der Stil offenbar für ihn ein Vorbild gewesen sein könnte, er hat sie nur herausgegeben. Schöpfer ist Hans Brunner (1919-2018). Ein Nachruf findet sich hier (etwas nach unten scrollen). Für die Fakten zitiere ich von der böhmschen Webseite:

Die Gansfelsen 1 : 2 000
Aufnahme und Zeichnung: Hans Brunner
Karte für Wissenschaftliche Zwecke
1. Auflage 1998
31 x 42 cm

Den Titel hatten wir von 1998 bis Oktober 2018 im Angebot. Nachdem Hans Brunner am 31.03.2018 verstorben ist, gab es noch etwas Nachfrage. Nun ist der Titel aber endgültig vergriffen. 

Vergriffen? Nein, nicht für Stiegenfreunde – nur hingehen, über das Holzgeländer an der ehemaligen Pavillon-Aussicht oben auf der Kleinen Gans steigen, auf dem Pfad nach Süden und über einige Stufen erst ab-, dann zur Aussicht aufsteigen. Dort in Richtung Rathen blickend bietet sich das Bild vom Foto. Unter dem in Richtung Bastei offenen Überhang liegt die Gänse-Karte, ganz hinten, abgedeckt mit etwas Sand und einem losen Stein. Man wird sich hinlegen müssen, um ran zu kommen, aber keine Angst, der Absatz davor war für mich breit genug, dann trauen sich das auch andere.
Und – da ich noch keine Rückmeldung habe sollten die Präsente vom 1. Advent und vom 2. Advent auch noch zu holen sein.

4 Gedanken zu „Zum 3. Advent schon Gans? (Nachtrag 16.12. Schatz geborgen, siehe Bild)

Schreibe einen Kommentar