Die Festung zeigt wie es geht …

Die Festung im guten Licht

Vor 3 Wochen hatte ich die Festungsbetreiber über Müll im Wald hinter der Festung informiert und heute gab es Antwort – und das ist mal eine Reaktion auf Kritik, mit der man sehr zufrieden sein kann und wie man es sich von anderer Seite wünschen würde:

Sehr geehrter Herr Pauly, … ,

vielen Dank für den wichtigen Hinweis.

Die Kanister sind von uns, wir schenken die Spirituose „Major von Hacke“ im Kasemattenrestaurant aus.

Wir gehen davon aus, dass diese beim letzten Sturm vom Anlieferungslager am Festungsfuß in den Wald geweht wurden.

Die leeren Kanister werden in Gitterboxen am Containerlager gelagert. Wir werden zukünftig unsere Gitterboxen mit Netzen abspannen, damit so etwas nicht wieder geschieht.

Es ist uns sehr unangenehm und wir werden selbstverständlich die Kanister im Wald einsammeln. Gleichzeitig möchten wir betonen, dass wir zu keiner Zeit (auch nicht in der Vergangenheit) vorsätzlich die Festung und/oder die umgebene Natur verschmutzt haben. Durch die Sicherung der leeren Kanister, sollte das nicht wieder passieren.

Mit freundlichen Grüßen
Florian Haufschild
Restauration Festung Königstein GmbH

Wir werden trotzdem wie angesagt im Herbst nachsehen gehen. Denn da liegt ja neben den gut zuweisbaren Kanistern auch noch anderer “Flugmüll” im Wald – und vielleicht – die Festungsbetreiber scheinen ja doch recht kooperativ zu sein – nehmen sie mir auch die vollen Müllsäcke ab, wenn ich dort eine Waldsäuberungsaktion machen würde.

Mal sehen.

4 Gedanken zu „Die Festung zeigt wie es geht …

  1. Diese Antwort finde ich super! Sie ist ehrlich, klärt vernünftig den Sachverhalt und zeigt den Weg für die Zukunft. So soll und muß es sein.

    Woanders gibts nur Andeutungen, fadenscheinige Erklärungen oder eisernes Stillschweigen. Und wenn schon eine Erläuterung, dann nicht grade überzeugend, eher ausweichend. Ihr wisst ja wen ich meine.

  2. Ich empfand es auch als sehr angenehm, wie sachlich in diesem Fall auf einen kritischen Hinweis reagiert wurde. Das ist in der heutigen Zeit leider nicht mehr so selbstverständlich. Als Optimist gehe ich auch davon aus, dass man sich wirklich um die Sache kümmern wird.
    Bei einer eventuell notwendigen Waldsäuberungsaktion würde ich dich unterstützen, wenn es terminlich passt.

Schreibe einen Kommentar