Auf ein Neues!

endliche Weiten

Allen Siegen- und Wanderfreunden ein erlebnis- und erfolgreiches Neues Jahr! Geht hinaus, sucht und findet und erhaltet damit die Wege in den endlichen Weiten! Nicht aufgeben, auch wenn’s mal eng wird, aber kommt immer gesund wieder heim!

Wir wissen noch nicht, was das Jahr alles bringen wird. Aber für einen Blick in die Zukunft empfehle ich „Die Zukunft der Arten“ von Josef H. Reichholf.

Ein Buch mit vielen Bezügen zu unserem Nationalpark, wie schon der Rücktiteltext vermuten lässt. Oder auch ein kernzonen-passendes Zitat aus dem Inhalt: „ … weitere 15 Vogelarten, die mehr oder weniger akut vom Aussterben bedroht sind oder deren Häufigkeit stark abgenommen hat, … ihnen gemeinsam ist, dass sie nicht die dichten „finsteren“ Wälder brauchen, sondern die lichten, übersichtlichen. Weil sie auf den Lichtungen ihre Nahrung finden oder dort sogar , wie …. Die Birk- und Auerhühner … brüten. Die Lichtungen … und auch – ganz besonders auch (!) – die großen Kahlschläge waren ihr Lebensraum. …“

Ja, Leben bedeutet Veränderung, keine Veränderung bedeutet kein Leben und ja, wenn wir im Wald nicht mehr eingreifen, nichts mehr verändern, dann wird die Artenvielfalt im älter werdenden Wald immer kleiner … und das steht auch so im Nationalparkhaus auf einer schönen Schautafel … ist wissenschaftliches Basiswissen. Draußen im Wald verschwinden immer mehr Arten, Vögel, Insekten, Amphibien, usw. Das ist (natürlich nur zum Teil) auch ein Folge von „stillgelegten“ Naturbereichen und das muss man dann auch akzeptieren. Aber in den Büros wundern sich die Naturschützer darüber und erkennen als Ursache immer nur die bekannten Feinde – die Menschen. Das stimmt zwar auch, aber es sind eben nicht unbedingt die da draußen, sondern oft auch die da drinnen.

Naja, der Käfer sorgt ja nun für ordentliche Veränderung und lichte Wälder und ich will mich auch nicht noch weiter reinsteigern, sondern sage einfach: Leset selbst. Ein Exemplar liegt mit etwas Glück* noch in dem hohlen Baumstumpf-Rest rechts am Weg mitten im Wildschützensteig.
*Mit Glück, weil der Baum nach unten halb offen war und das Buch irgendwann rausrutscht, falls sich ein Wildschwein dran reibt 😊

5 Gedanken zu „Auf ein Neues!

  1. Liebe Gemeinde, bevor ich mich registrierte, habe ich diese Plattform drei Jahre als stiller Leser besucht. Mir gefällt die Thematik, die Informationsfülle und der Meinungsaustausch, den andere Blogs und besonders öffentliche Medien nicht bieten wollen.
    Kurz um, ich sehe die IG als Interessenheimat. Was mir dabei auffällt, in dieser kurzen Zeit seit dem Kreidemeer sind viele User nicht mehr präsent. Hat dies persönliche Gründe außerhalb der IG, oder liegt dies an uns aktuellen Teilnehmern? Besetzen wir die falschen Themen, treffen wir den falschen Ton oder entsprechen wir nicht den ursprünglichen Erwartungen der „Altvorderen“? Ich fände es schade, weil diese Plattform ein geniales Projekt ist. Dazu erinnere ich an den Beitrag von Zwillingsstiege vom 11.04.19, woraus ich eine gewisse Unzufriedenheit am derzeitigen Nutzungsverhalten orakle.
    Gewiss ist jeder Beitrag immer auch eine Selbstdarstellung ( bei mir zumindest ) und manche Meinungsäußerungen sind deutlich, aber wie kürzlich gesagt, sachliche Meinungen können konträr sein, schaffen aber Vielfalt, Austausch und die Hinterfragung eigener evtl. falscher Positionen und liefern oft Informationen, selbst noch zwischen den Zeilen.
    Sollte also die „Richtung“ nicht mehr stimmen, wäre die Meinung der Altvorderen umso wichtiger. Um nicht nur auszuteilen und ganz eigennützig ein ganz herzlicher Dank an die Verursacher und Betreiber für die viele Mühe, Zeit und auch Verantwortung für diese Seiten. Das wäre bei passender Gelegenheit schon mal ein Bier wert.

    • So sehe ich das auch. Eine Meinung, auch wenn sie von meiner abweichend sein sollte, ist immer noch besser als keine Meinung. Und nur durch den Austausch unterschiedlicher Meinungen kann man neue Sichtweisen kennen lernen, eventuell den eigenen Horizont erweitern und vielleicht auch den Standpunkt ändern.
      Auf jeden Fall muss man aber nicht nur andere Meinungen zur Kenntnis nehmen, sondern auch die eigene Meinung äußern.

      Dass dies nicht von allen so gesehen oder praktiziert wird, liegt in der Natur des Menschen und auf die IG bezogen hieße es wohl wirklich “orakeln”, wollte man die Gründe, Ursachen oder Anlässe für ein verändertes Kommunikationsverhalten vieler Mitglieder benennen. Manche sind bestimmt der Meinung, dass wir nur schwätzen, zu wenig oder das Falsche tun. Andere werden lieber selbstständig und unabhängig aktiv. Wieder andere haben vielleicht berufliche, finanzielle, familiäre oder gesundheitliche Gründe, haben weniger Zeit oder eben einfach eine Interessenverschiebung erfahren.

      Aber es kommen ja doch auch mal wieder Interessierte neu hinzu (sei begrüßt!) und dabei finde ich es bemerkenswert, dass von diesen oft ein Nutzen in der Existenz der IG, der Webseite, des Forums und des darin stattfindenden Meinungs- und Informationsaustausches gesehen wird.

      Ja verdammt, so ein loser, kaum organisierter und gar nicht geführter Haufen wird keinen Umsturz bewirken. Aber trotzdem … NIL DESPERANDUM 🙂

  2. Wir haben heute die Schrammsteinaussicht besucht und auf dem Weg dorthin das Buch geborgen. Ich hatte gar nicht damit gerechnet, dass es tatsächlich noch da ist. Es war ein schönes Ziel bei dem Wetter heute. Und nach dem ersten Durchblättern auch ein interessantes Buch. Also eine super erfolgreiche Wanderung zum Sonntag. Vielen Dank dafür.

    • Das ist prima und freut mich dreifach.
      1. dass das Buch überhaupt noch da war
      2. weil es jemand interessiert hat und hoffentlich Freude bereitet
      3. weil ich die Reste nicht einsammeln muss

  3. Scheint ein interessantes Büchlein zu sein. Hoffentlich übertreibt man es nicht gleich mit den Kahlschlägen, was wird denn sonst aus dem Fußumstängelnden Knotenfass (oder so ähnlich 🙂 )?

    Jawohl, niemals aufgeben! Schön, dass wir der Enge wieder entrinnen konnten und gesund nach Hause kamen.
    Niemals aufgeben gilt aber auch abseits vom Elbsandstein, und so war die Botschaft von Andreas sicher gemeint. Auch von mir die besten Wünsche an alle für das neue Jahr!

    🙂

Schreibe einen Kommentar