Arbeitseinsatz im Gelobtbachgrund

Spalt wieder frei

In den letzten Jahren ist es schon zur Tradition geworden, dass wir als Stiegenfreunde an irgendeinem Platz im Sandsteingebirge wenigsten einen kleinen nützlichen Arbeitseinsatz stattfinden ließen. Selbst im wilden Pandemiejahr 2020 haben wir das geschafft und in Porschdorf ein Stück fast schon verschwundenen Weg in erkennbaren und damit benutzbaren Zustand zurück versetzt.

In diesem Jahr war durch einen Stiegenfreund bemerkt worden, dass bei dem heftigen Unwetter am 17. Juli der Weg im Gelobtbachgrund stark beschädigt worden war. Er regte daher an, ohne große Baumaßnahmen die Begehbarkeit soweit wieder herzustellen, dass auch weniger abenteuerlich orientierte Wanderfreunde den Weg begehen können. Denn die übermäßig angeschwollenen Wässer des Baches hatten große Teile des einst gepflasterten Weges fortgespült und mehrere Tolke mit 3-4 m Durchmesser hinterlassen. Der Weg gestaltete sich dadurch über ungeordnete Steinblöcke und ständig die Seite wechselnd das Wasser querend recht abenteuerlich.

 Am 18.September fanden sich dann 7 Stiegenfreunde zum beabsichtigten Arbeitseinsatz am Waldparkplatz Reuterhof in Schöna. Wir hatten in Absprache mit der Gemeinde Schöna und dem Revierförster grünes Licht für die Aktion erhalten und durften auch auf dem Waldweg noch ein Stück näher an den Einsatzort heranfahren. Ein knapper Kilometer Fußweg blieb dann aber doch noch und auf dem regennassen und von schweren Forstmaschinen tief gespurten Schlamm wurden die Werkzeugbündel immer schwerer.

Wir kamen aber schließlich doch am Einsatzort an, wo ca.200 m oberhalb des Wasserbeckens an einem engen Spalt der durch Treibholz verkeilte Durchfluss für das Wasser wieder frei gemacht wurde, mehrere Trittsteine an zu hohe Absätze gesetzt oder Kies aufgeschüttet wurden und an anderen Stellen Steine beräumt und der Weg frei gemacht wurde. Nach ca. 4h durften wir mit dem Ergebnis durchaus zufrieden sein und die gespendeten belegten Brötchen verzehren – ein Dank dem Spender.

4 Gedanken zu „Arbeitseinsatz im Gelobtbachgrund

  1. Auch die SZ hat, gut unterrichtet durch Mathias, den Einsatz der IG am Gelobtbach gewürdigt.

    Gleichzeitig werden ausführlich die umfangreichen Bemühungen von Frau König (Gaststätte) zum Wiederaufbau des zerstörten Lichtenhainer Wasserfalles beschrieben.

  2. Vielen Dank von mir an alle Beteiligten. ??Ich habe noch weitere Fotos, sowie Videos von der Aktion gesehen. Das sah nach schwerer körperlicher (und sehr nasser) Arbeit unter schwierigen Bedingungen aus, Respekt!

  3. Ja, wirklich eine schöne Tradition, etwas nützliches zu schaffen und nicht ganz unwichtig, Gleichgesinnte auf ein persönliches Schwätzchen zu treffen.
    Und erinnert sei auch an „eine“ Frühjahrsaktion, welche die SZ zwar als fragwürdig bezeichnet, aber immerhin ist es eine öffentliche Bewertung, und besser als nichts.
    Dabei hatten wir gar eine neue Spezies getroffen und das wichtigste dabei, diese seltene und „fragwürdige“ Spezies scheint kein Einzelfall zu sein, die freigeschnittenen Stiegen zeugen davon.

Schreibe einen Kommentar