Forum

Bitte , um Beiträge und Themen zu erstellen.

Neues aus den Medien

Zitat von Roland am 24. Januar 2023, 13:28 Uhr

@fichtenfechter: Ja, manches klingt schon sehr pervers, was da geplant ist: Entwicklung von Instrumenten zur automatisierten Erkennung und Meldung von neu eingetragenen illegalen Wegen in OpenStreetMap, teilautomatisierte Freiübernachtungszählung, ... optimiertes Besucher(-Live)-Tracking ...

Da muss ich mal ein bisschen bremsen. Natürlich haben mich genau diese Punkte auch aufgeschreckt, nachdem Fichtenfechter darauf hinwies. Aber hier ist der Wunsch der Vater des Gedanken, und schon beim ersten Punkt (automatisierte Erkennung) weiß ich, dass das keine 08/5-Aufgabe für einen guten Informatiker ist, zumindest weit weg von Routine. Durchaus reizvoll, aber da müsste einer schon richtig gut bezahlt werden, um bei der NPV anzufangen  und nicht in der Industrie. Zumal es wieder eine befristete Stelle ist. Und nur für ein Jahr - ich weiß, was man da an Projekten fertig kriegt.

Teilautomatisierte Freiübernachtungszählung ist ein Witz, selbst wenn man sich auf die offiziellen Boofen beschränken wöllte - scheitert doch schon an Technik und Netzabdeckung (wie heißt es so schön: Ein Netz hat Löcher, sonst würde es Mobilfunkdecke heißen). Aber mindestens 50% der Leute boofen wild und oft sogar oben auf Riffen, wo die Feuer am gefährlichsten sind. Es führt ja bisher nicht mal ein Weg zu Drohnenflügen aus der Ferne (Feuer sehen) oder wenigstens Webcams mit automatisiertem Alarm bei Feuer in der Nacht (auch der Alarm wäre noch zu entwickeln).

Gleiches gilt für die Besucherzählung. Auf einer Tagung sagte dazu eine Vortragende aus dem Riesengebirge: Wir haben einfach mal die Mobilfunkprovider gefragt und wussten daher, dass es dieses Jahr 11 Millionen Besucher waren, davon soundsoviele Polen  und soundsoviele Tschechen ... Bei uns haben wir zumindest Datenschutz und Funklöcher. Zählkameras sind extrem unzuverlässig, können nur Tendenzen zeigen, sofern sie nicht zerstört wurden.

Geht alles ohne große Technik viel einfacher, würde hier zu weit führen. Weiß ich aber aus der Praxis, denn ich war in den 80ern selbst bei den Kontrolleuren (das lief sehr anders damals, aber effektiv). Und das mit der Bewaffnung ist ein Mythos. Wäre in der DDR absolut nicht drin gewesen (da zählte schon ein Funkgerät quasi wie eine Waffe, wir wurden bei der Bergwacht gewarnt, wie es benutzt werden darf). Und ist heute wohl ähnlich schwer. Man greift da auf die Polizei zurück, und die kostet und hat zu tun.

Jaja, die Stasi hätte gern mehr kontrolliert und wohl auch mal belegte Boofen fotografiert - aber das waren offensichtlich einzelne Aktionen. Versuche der Infiltration sind kläglich gescheitert, wir hatten auch mal so einen am Tisch. Und heute ist das wohl noch schwerer.

Ich denke, man sollte sich lieber darüber Gedanken machen, wie man die Welten "Boofen" und "Naturliebhaber" besser zusammenbringt. Dort ist bis jetzt noch keine Lösung gefunden worden.

Das mit der Bewaffnung ist kein Mythos. Es gab 1984 einen Antrag beim Kreis Sebnitz, Bürger zu bewaffnen, die kontrollieren sollten wegen aggressiver Elemente im Gebirge. Auch wurden verstärkte Kontrollen gefordert, zusammen mit bewaffneten Organen. Siehe dazu hier:

https://www.stasi-unterlagen-archiv.de/informationen-zur-stasi/themen/beitrag/unsere-kleine-freiheit-boofen-in-der-saechsischen-schweiz-und-die-stasi/#c29510

Und darum wird in der Stellenauschreibung auch ein Jagdschein als Bedingung angegeben.

Damit Er/Sie/Es dann den finalen Fangschuß bei Wanderern in der Kernzone anwenden kann ...

Nö , das ist nur eine überbezahlte Stelle zwischen Forstamt und Oberförsterei .  Jeder Forsteleve macht während des Studiums als Bachalor den Jagdschein verpflichtend. Nur die tschechischen Sprachkenntnisse machen mir Sorgen. Bei der Strafverfolgung können Polizisten in Brandenburg im Rahmen der "Nacheile" Verbrecher auch bis nach Polen hinein verfolgen. Das können dann vielleicht auch die Forstbeamten  der NPV. Feuer frei  !

 

Zitat von Roland am 24. Januar 2023, 19:55 Uhr

Das mit der Bewaffnung ist kein Mythos. Es gab 1984 einen Antrag beim Kreis Sebnitz, Bürger zu bewaffnen, die kontrollieren sollten wegen aggressiver Elemente im Gebirge. Auch wurden verstärkte Kontrollen gefordert, zusammen mit bewaffneten Organen. Siehe dazu hier:

https://www.stasi-unterlagen-archiv.de/informationen-zur-stasi/themen/beitrag/unsere-kleine-freiheit-boofen-in-der-saechsischen-schweiz-und-die-stasi/#c29510

Ja, das kannte ich. Aber nicht Bürger sollten bewaffnet werden, sondern Stasileute - das ist ein himmelweiter Unterschied. Und trotzdem Tagträumereien, die sind der Situation nicht Herr geworden. Ich habe den "initialen Assibefall" seit Pfingsten 1979 selbst miterlebt und die Entwicklung danach, und ja, es wurde nicht kontrolliert - das schrie zum Himmel. Wer dann nach Jahren effektiv kontrollierte, waren Grenzer (selten in Boofen, regelmäßig Personalausweise auf den Fähren, was nicht wenige abschreckte). Erst ab 1987 wurde überhaupt eine organisierte Kontrolle geschaffen, etwa 200 Leute, davon ca. 80% Bergsteiger. Es gab auch bei der Stasi wohl einen Fachkräftemangel 😉

Und nein, Bewaffnung war 'ne Schnapsidee. Es gab genügend Möglichkeiten zum Bluffen. Auch heute, aber da ist Kreativität nicht so in ...

Die Stasi wusste bei weitem nicht alles. Ich hatte aus Flucht vor der Assiplage damals ein "ZBV" erstellt = Zwinkis Boofenverzeichnis, mit 200 möglichen Schlafgelegenheiten inkl. Klassifizierung. Viermal mehr, als die Stasi kannte. Wegen des ZBVs kam ich 1994 bei Mempel ins Biwak 😉

Und in den Boofen ging es wirklich sehr "alternativ" zu. Seit Mitte der 80er hatte die DDR-Führung m.E. die Kontrolle ziemlich verloren, die kamen nicht mehr hinterher. Nicht zu vergessen die großen Ausreisewellen ca. 1982 und 1987 - ein ziemlicher Teil meiner Kumpels verschwand damals 🙁

@Zwinki: ich hab mich auf die Originaldokumente bezogen, da wissen wir, wer die verfasst hat. Dort ist die Rede von "gesellschaftlichen und staatlichen Kräften" und von "zu bewaffnenden Bürgern". Da ist es logisch, daß damit kein normaler Förster oder Bergsteiger gemeint ist. Der nächste Satz dazu ist allerdings aufschlußreich.

Archiv: das alte Mingle-Forum zum Nachlesen