Forum

Willkommen Gast 

Infos ein-/ausblenden

Willkommen Gast! Um Beiträge zu verfassen musst Du registriert sein.





Seiten: Erster << 65 66 67 [68]
Autor Thema:Neues aus den Medien
Andreas P.
Stiegengeher
Beiträge: 779
Permalink
Beitrag Re: Neues aus den Medien
am 09.06.2019, 20:11
Zitat

Ups! Natürlich, wer noch kein Atomkraftwerk gebaut hat, darf auch keine Meinung zur Kernkraft haben.
Aber Spaß beiseite:
1. Die Empfehlung will ich beachten und nun den Mund halten.
2. Den Vergleich will ich besser ignorieren und auch nicht kommentieren.

Roland
Stiegengeher
Beiträge: 111
Permalink
Beitrag Re: Neues aus den Medien
am 10.06.2019, 10:45
Zitat

Hier zur Veranschaulichung des Themas ein Video von einem kleinen Klettergipfel im Zittauer Gebirge. Ich brauche dort beim klettern keine Sicherung (noch nicht). Wenn aber eine Kommission z.B. nach reiflicher Überlegung und mit Mehrheit der Kletterer beschließen würde, in dem Kletterweg im oberen Drittel einen nachträglichen Sicherungsring zu installieren, dann muß ich das einfach akzeptieren. Ich könnte zwar argumentieren, bisher haben die meisten Kletterer das ohne Ring geklettert, und das hat auch funktioniert und hat auch weiterhin so zu bleiben. Aber diese Meinung mit Gewalt durchzusetzen und den Ring heimlich wieder abzuflexen, das wäre kriminell. Ganz abgesehen davon würde das Eigentum anderer zerstört und in der Folge auch der Fels. Außerdem gibt es ja auch Kletterer, die nicht so gut sind, oder Anfänger, die sich über den Ring freuen oder darauf angewiesen wären. In ganz schweren Wegen, meistens in senkrechter Wand, sind die Ringabstände teilweise viel kürzer und ein Sturz ins Seil bleibt ohne Folgen. Aber gerade an leichten Wegen passieren immer wieder blöde Unfälle. Und deshalb wollte man an der Johanniswacht eben auch mal paar leichte Wege mit mehr Ringen ausstatten. Ich hoffe, daß das Thema jetzt etwas verständlicher geworden ist.
https://www.youtube.com/watch?v=jXWNFnNRfw4

DietmarWG
Administrator
Beiträge: 501
Permalink
Beitrag Re: Neues aus den Medien
am 10.06.2019, 18:14
Zitat

Zitat von Roland am 09.06.2019, 17:24
1. Also wer nicht klettern geht, kann das Thema nicht realistisch beurteilen und sollte sich hier grundsätzlich der Stimme enthalten.

Elitäres Denken scheint den sächischen Bergsteigern völlig fremd zu sein. Die Felsen gehören uns und der Rest soll sich gefälligst raus halten.

2. Verständnis für die Täter bedeutet, dann ließen sich auch Gründe finden, die Vergasung von Juden im 2. Weltkrieg zu entschuldigen. Dann könnten wir auch einen Ranger niederschlagen, der uns auf einem verbotenen Weg anhält, weil wir damit nicht einverstanden sind. Es muß alles menschlich und die Natur schützend ausdiskutiert werden und dann eine Entscheidung getroffen werden, die akzeptiert wird, ohne Gewalt, und das ist hier nicht der Fall gewesen.

Immer dann, wenn jemand nicht meiner Meinung ist, greife ich zum Populismus und der N-Keule, hilft garantiert und versachlicht ungemein.

spreewolf
Stiegengeher
Beiträge: 589
Permalink
Beitrag Re: Neues aus den Medien
am 10.06.2019, 19:49
Zitat

Es sollte hier grundsätzlich jeder seine Meinung äußern können und eine sachliche Diskussion ist wünschenswert.
Wer dann fachlich zum Thema mehr auf dem Kasten hat als der Durchschnitt läßt die Anderen freundlicherweise teilhaben.
Ich bin auch eher der Bergsteiger/Kletterer-Zugucker und freue mich ehrlich wenn die Kameraden gemeinschaftlich einen Gipel geschafft haben und heile wieder runter kommen. …..und dann gehe ich weiter meiner Wege.

(Es gibt aber auch Dinge die man nur persönlich besprechen sollte wenn es denn sein muß. )

🙂 😉

Sel
Stiegengeher
Beiträge: 344
Permalink
Beitrag Re: Neues aus den Medien
am 11.06.2019, 08:43
Zitat

Wieder mal kommt irgendwie deutsche Ordnung und Regulierungswahn hervor. Also bitte nicht falsch verstehen, ich möchte niemanden beleidigen!

Immer dort, wo es etwas gefährlicher wird, da gibts Verbote oder wird für die Sicherheit gebaut. Der Mensch an sich wird seiner eigenen Entscheidung beraubt, ebendiese für sich frei durchzusetzen. Wenn er dabei (Entschuldigung für den Ausdruck) draufgeht, dann war es seine persönliche Fehlentscheidung. Niemand hat ihn zu dieser Handlung gezwungen.

Ich vergleiche das mit ein wenig mit meinen Höhlenbefahrungen. Wenn mir was passieren sollte, so war es meine Entscheidung dieses Risiko einzugehen. Meine ganz alleinige und persönliche Entscheidung. Klar verlassen sich einige Menschen auf die Hilfe der Bergrettung und gehen dann ein höheres Risiko als selbst zu vertreten ein. Das ist nicht nur leichtsinnig und verwerflich, sondern in meinen Augen schon kriminell. Besonders wenn bewußt auf notwendige Hilfsmittel (entsprechend dem eigenen Können) verzichtet wird.

Wer frei und ohne Sicherung klettern will und kann, der soll das tun. Wer gegen bestimmte Sicherungsmaßnahmen ist, der solle den Mund aufmachen. Normalerweise ist man ja in einem Kletterverein Mitglied, wenn man sowas schon mal tut. Ist zwar keine Pflicht (warum eigentlich nicht?)... Wer sich selbst in Gefahr bringt, der muß auch mit den Konsequenzen leben. Vorher und nachher. Die Schuld an andere zu übertragen ("da fehlte eine Sicherung, daher bin ich abgestürzt") ist hirnrissig. Wenns nicht weitergeht, dann gehts eben nicht.

Verstehen kann ich die Leute, die sich dagegen (obiges Thema) wehren, Ringe absägen, Hinweise auf die Wege zu den Kletterfelsen vernichten/entfernen. Aber ich verurteile die Art und Weise, wie so etwas gemacht wird. Denn das ist eine vorsätzliche Tat, die anderen Menschen das Leben kosten kann. Egal warum oder wie eine zusätzliche Sicherung angebracht wurde, es gibt andere Wege sich darüber zu beschweren. Leider sind diese Wege meist aussichtslos, bekommen kein Gehör und werden fast immer ignoriert "von oben". Die Konsequenz sind eben radikale Methoden.

Das System der Entscheidungsfindung für zusätzliche Sicherungen ist genauso falsch, wie die Entscheidungsfindungen welche Wege begangen werden dürfen und welche nicht. Wenn es klare Gründe dafür gibt (die brauche ich nicht hier aufzuzählen, die sind bekannt), dann ist das akzeptiert. Sobald die Begründungsfindung schwammig wird, dann gibts Gegenwind. Mit Pauschalen braucht niemand irgendwas begründen, das funktioniert nicht. Wer nicht klettert, der darf hier seine Meinung äußern, dem darf einfach nicht der Mund verboten werden! So in dem Sinne: "Keine Ahnung von der Materie, Mitreden nicht erwünscht!". Definitiv falsch!

LG Sel

DietmarWG
Administrator
Beiträge: 501
Permalink
Beitrag Re: Neues aus den Medien
am 11.06.2019, 09:49
Zitat

Noch eine Bermerkung von mir. Ich betrachte mehr den sportlichen Aspekt. Wenn ein Kletterer den Weg mit einer bestimmten Anordnung der Ringe geschafft hat und dadurch der Weg eine bestimmte Schwierigkeitsstufe hat, dann ist das so. Wer diese STufe nicht schafft, der schafft sie eben nicht. Nachträglich den Weg zu vereinfachen halte ich für völlig falsch. Das wäre so, als würde man es beim marathonlauf gestatten, dass die Schwächern zwischen km 20 und 30 ein Fahrrad benutzen dürfen, nur damit sie mit den Stärkeren gleichziehen können.
Es scheint aber dem aktuellen Zeitgeist geschuldet zu sein, das jegliche Unterschiede als schlecht und diskriminierend angesehen werden.

Sel
Stiegengeher
Beiträge: 344
Permalink
Beitrag Re: Neues aus den Medien
am 11.06.2019, 11:20
Zitat

Beim Klettern oder durch natürliche Ereignisse gibts "Abnutzungserscheinungen". Also ausgebrochene Griffe, Sanduhren ohne Halt, ausgetretene Stellplätze... Wenn an solche Stellen eine zusätzliche Sicherung kommt, dann ist das berechtigt. Beim ursprünglichen Weg waren solche Möglichkeiten ja noch vorhanden. Ohne die zusätzliche Sicherung würde für einen derartigen Weg die Schwierigkeit steigen oder der Weg wird sogar unmöglich. Und eine Sicherung ist nunmal nur eine Sicherung, keine Kletterhilfe!

Solange die Sächsischen Kletterregeln genau beachtet werden, solange gibts da keine Bedenken bei Veränderungen (im wirklich notwendigen Rahmen). Wenn aber ein ursprünglicher Weg durch Anbringen von Sicherungen vereinfacht wird oder gar "familientauglich" gemacht, da fehlt mir jedes Verständnis für die Maßnahme.

LG Sel

Roland
Stiegengeher
Beiträge: 111
Permalink
Beitrag Re: Neues aus den Medien
am 11.06.2019, 12:06
Zitat

Natürlich darf hier jeder mitreden, auch wenn er keine Ahnung vom Thema hat. Das war falsch, was ich gesagt habe, ich wollte nur vermeiden, daß ein verzerrtes Bild zum Thema nachträgliche Ringe und Ringeziehen entsteht und daß kriminelle Täter noch in Schutz genommen werden. Künftig werde ich mich mit Kommentare geben zum Thema Klettern zurückhalten, werde mich zurücklehnen, und die geistigen Ergüsse genießen, die es dann hier zu lesen gibt.

spreewolf
Stiegengeher
Beiträge: 589
Permalink
Beitrag Re: Neues aus den Medien
am 12.06.2019, 06:09
Zitat

@Roland: Das wäre jetzt aber schade .

Roland
Stiegengeher
Beiträge: 111
Permalink
Beitrag Re: Neues aus den Medien
am 13.06.2019, 12:13
Zitat

Klettern im Flachland:
https://www.mdr.de/sachsen/bautzen/goerlitz-weisswasser-zittau/alpengluehen-und-klettern-im-muskauer-faltenbogen-100.html

Seiten: Erster << 65 66 67 [68]